Ein paar Tomaten und einer Prise Salz

Kennst du das? Es gibt so manche Erlebnissen und Momente aus der Kindheit, die du nicht vergisst. Und jedes Mal, wenn du dich daran erinnerst, beflügelt dich diese Erinnerung und erfüllt dich mit Glück und Zufriedenheit. Du warst einfach wunschlos glücklich.

Als Kind warst du in solche Situationen einfach wunschlos glücklich. Du hast keine Gedanken über die Zukunft oder Vergangenheit verloren.

Du warst bei dir und es hat alles gepasst. Nichts hat gefehlt.

Um glücklich zu sein,  brauchst du ganz wenig

Ich möchte dir eine solche Geschichte aus meiner Kindheit erzählen:

Wir haben meine Großeltern in einer kleinen Stadt im Nordwesten vom Iran besucht. Mein Großvater war ein sehr weiser Mann und der beste Geschichtenerzähler.

Als Kinder haben wir manchmal den Sinn seiner Geschichten nicht ganz verstanden. Und er sagte uns dann:

Das verstehst du, wenn du etwas älter bist. Und lachte dabei geheimnisvoll.

Und so war’s dann auch wirklich.

Einmal als ich und mein Cousin ihn mächtig genervt hatten, holte er aus seiner Hosentasche eine Münze raus. Er gab uns die Münze und sagte:

Geht zum Laden um die Ecke, kauft euch ein paar frische Tomaten, setzt euch an den Bach und eßt sie.

Na ja, für 2 Jungs im Alter von 7 und 8 Jahre klang es nicht gerade aufregend. Nichtsdestotrotz sind wir zum Laden gelaufen. Dort haben wir herrliche rote, große Tomaten und eine Packung Salz gekauft.

Wir haben uns an einen schattigen Platz am Bach gesetzt, die Tomaten im Wasser des Bachs gewaschen und fingen an sie genüsslich zu verschnabulieren.

Ich habe immer erst ein kleines Stück abgebissen, dann eine Prise Salz darauf verteilt und wieder ein Stück abgebissen.

Mein Cousin und ich saßen nur neben einander, aßen die Tomaten mit Salz und waren EINFACH wunschlos glücklich.

Heute, wenn ich eine Tomate esse, fühle mich sofort in diese Situation hinein versetzt. Ich schmecke die Tomaten von damals und erlebe diesen Glücksmoment am Bach erneut.

Dann schau’ ich in den Himmel und sage:

Opa, jetzt weiß ich was du damals gemeint hast.

EINFACH wunschlos glücklich sein? Wie geht das noch mal?

Heutzutage wundert es mich manchmal, was wir alles brauchen, um glücklich zu sein. Und einfach nur einfach glücklich zu sein, geht gar nicht mehr. Einfachheit ist schlicht nicht mehr gefragt.

Wir setzen uns ständig neue Ziele, haben überfüllte Kalender und lange To-Do Listen.

Wir wollen ständig neue Gipfel erobern. Kaum sind wir irgendwo angekommen, brechen wir zu neuen Ufer auf. Da kommt das Geniessen einfach zu kurz.

Wir beklagen uns, dass wir keine Zeit haben, aber verbringen Stunden vor dem Fernseher. Und anschließend ärgern wir uns über die Qualität der Sendungen.

Dann gibt es diese Wundermittel Namens Konsum. Ja, er ist Allheilmittel. Das sagt uns zumindest die Werbung:

Bist du unglücklich, dann kaufe dir DIES oder DAS, es macht dich super glücklich und zufrieden.

Das stimmt ja auch manchmal. Zumindest für eine kurze Zeit. Bis die nächste Version von DIES oder DAS auf den Markt kommt.

Da hat meine Tomate mit einer Prise Salz nicht einmal den Hauch einer Chance.

Erinnere dich wieder an die einfachen Dinge

Ja, bitte tu das!

An die einfachen und banalen Dinge des Alltags, sie sind sehr wichtig. Sie machen das Leben aus.

Zu einem gesunden Minimalismus gehört auch das Schätzen und Würdigen von dem, was man hat. Und damit meine ich nicht nur die Dinge, die du gekauft hast.

Die einfache Dinge findest du überall, direkt vor deiner Nase, gar nicht so weit weg.

Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst. Von Goethe

Das Leben ist wie ein wunderschöner Garten, wir sitzen mitten drin. Und wünschen uns doch manchmal woanders zu sein. Ist das nicht komisch?

Aber weißt du, ich will nur einfach Wunschlos glücklich sein. Nur für diesen einen Moment.

Nur jetzt.

Der nächste Moment kann wieder ganz stürmisch sein.

Und ich hole mir jetzt eine Tomate….